RAK Freiburg
Bertoldstr. 44, 79098 Freiburg

Telefon: 0761 / 32563
Telefax: 0761 / 286261
E-Mail: info@rak-freiburg.de


Das Ausbilderversprechen

Das Fundament eines funktionierenden Rechtswesens ist u.a. eine qualifizierte Ausbildung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die uns Rechtsanwälte in unserer täglichen Arbeit unterstützen.

Im Wege der freiwilligen Selbstverpflichtung versprechen wir daher unseren Auszubildenden

- eine hochwertige und praxisbezogene Ausbildung unter Beachtung der einschlägigen gesetzlichen Bestimmungen, des Ausbildungsvertrages und des Ausbildungsrahmenplans,

- einen respektvollen und diskriminierungsfreien Umgang,

- eine offene und faire Kommunikation,

- eine größtmögliche Berücksichtigung individueller Fähigkeiten und Interessen,

- die Möglichkeit der Teilnahme an Fortbildungen,

- die Übernahme der Kosten für Lernmittel und die Fahrten zur Berufsschule sowie

- eine adäquate Vergütung.

zum Seitenanfang

Preisverleihungskriterien für Rechtsanwaltsfachangestellte

Die Mindestgrenze für Geldpreise ist absofort:

2,4 (81 Punkte). Darunter gibt es pro Schule einen Buchpreis. Einladungen zur Preisverleihung erhalten auch Buchpreisträger.

 

Liste der Berufsschulen im Bezirk der Rechtsanwaltskammer Freiburg

 

Robert-Schuman-Schule
Baden-Baden
Rheinstr. 150
76532 Baden-Baden
Tel.: 07221 / 93 19 26, Fax.: 07221 / 93 19 57

Max-Weber-Schule
Fehrenbachallee 14
79106 Freiburg
Tel.: 0761 / 201 - 7801, - 7802, Fax.: 0761 / 28 38 68

Wessenberg-Schule Konstanz
Kaufmännische Schule
Winterersteig 5 – 7
78462 Konstanz
Tel.: 07531 / 13 07-0,   Fax.: 07531/13 07-99

Kaufmännische Schule Lörrach
Wintersbuckstr. 5
79539 Lörrach
Tel.: 07621 / 9 56 68 10, Fax.: 07621 / 168584

Kaufmännische Schulen       
Zähringer Str. 37-39
77652 Offenburg
Tel.: 0781 / 8 05 81 00

David-Würth-Schule
Erzbergerstr. 28
78054 Villingen-Schwenningen
Tel.: 07720 / 9 95 90, Fax.: 07720 / 995 930, E-Mail: DWS.VS@t-online.de

Liste als pdf-Datei

zum Seitenanfang

 

 

Die Bundesrechtsanwaltskammer hat sich in ihrem neuen Podcast das Thema Ausbildung vorgenommen und eine Folge dem Berufsbild Rechtsanwaltsfachangestellte/r gewidmet. Die Folge „Masters of the Universe – Traumjob Refa“ können Sie direkt anhören oder die Liste aller Folgen aufrufen.

Information der Rechtsanwaltskammer Freiburg zur Ausbildungsvergütung

Die Festsetzung der Vergütungsregelung muß gemäß § 17 Abs.1, S.1 BBiG "angemessen" sein. Eine Ausbildungsvergütung ist nur dann angemessen, wenn sie nach der Verkehrsauffassung für den Lebensunterhalt des Auszubildenden eine fühlbare Unterstützung bildet und zugleich eine Mindestentlohnung für die in dem jeweiligen Gewerbezweig bestimmbare Leistung eines Auszubildenden darstellt.

Die Rechtsanwaltskammer darf daher Berufsausbildungsverträge mit unangemessener Vergütung nicht in das Berufsausbildungsverzeichnis eintragen (§ 35 Abs.1 Nr.1 BBiG).

Die Ausbildungsvergütung gemäß § 17 Abs. 1 S.2 BBiG ist ferner so zu bemessen, dass sie mit fortschreitender Berufsausbildung mindestens jährlich ansteigt.

Für ab dem Jahr 2021 beginnende Ausbildungsverträge hat die Mitgliederversammlung die folgende Empfehlung zur Vergütungshöhe beschlossen:

1.100 € für das 1. Ausbildungsjahr
1.200 € für das 2. Ausbildungsjahr
1.300 € für das 3. Ausbildungsjahr

Die davor geltende Empfehlung sah folgende Stufen vor:

800 € für das 1. Ausbildungsjahr
850 € für das 2. Ausbildungsjahr
950 € für das 3. Ausbildungsjahr

 

Es wird darauf hingewiesen, dass bestehende Ausbildungsverträge nicht von dieser Beschlussfassung betroffen sind. Der Vorstand der Rechtsanwaltskammer Freiburg empfiehlt jedoch aus Gründen der Gleichbehandlung eine Anpassung der Ausbildungsvergütung auch in bestehenden Verträgen.

 

zum Seitenanfang

Teilzeitausbildung (nicht nur) für Frauen mit Kindern

Die Ausbildung ist auf Antrag auch als Teilzeitausbildung möglich. Seit der Gesetzesänderungen, die ab 01.01.2020 gültig ist, müssen keine Gründe mehr vorliegen bzw. nachgewiesen werden.

Wenn Sie sich für eine Teilzeitausbildung interessieren, dann müssen Sie sich zunächst mit Ihrer Ausbildungskanzlei darauf verständigen, da eine Teilzeitausbildung nur mit Einverständnis des Ausbildungsbetriebes möglich ist. Dies kann entweder durch eine Vereinbarung im Ausbildungsvertrag direkt bei Abschluss oder nachträglich durch eine Änderungsvereinbarung geschehen.

Bei der Reduzierung der täglichen oder wöchentlichen Ausbildungszeit muss beachtet werden, dass diese nicht mehr als 50 Prozent einer Vollzeitausbildung betragen darf.  Weder die Gesamtdauer der Schulzeit noch die Unterrichtsdauer ist von der Teilzeit umfasst. Das heißt, dass die Berufsschule so besucht werden muss, als bestünde eine Ausbildung in Vollzeit.

Wenn die Ausbildung in Teilzeit absolviert wird, verlängert sich die Ausbildungszeit im Verhältnis Ausbildungszeit in Vollzeit zu Ausbildungszeit in Teilzeit, höchstens jedoch bis zum Eineinhalbfachen der Dauer, die in der Ausbildungsordnung für die betreffende Berufsausbildung in Vollzeit festgelegt ist.

Weitere Informationen erhalten Sie hier:

Teilzeitausbildung in Freiburg – Finanzierung des Lebensunterhalts

Teilzeitausbildung für Frauen (TaF) - besonderes Angebot für Frauen unter 25 Jahren mit Kind(ern) und mit Bezug von Arbeitslosengeld II

Antragsformular für Teilzeitausbildung nach § 7a Abs. 1 Satz 1 BBiG

zum Seitenanfang

Einstiegsqualifizierung für Jugendliche (EQ)

Grundsätzlich können auch Rechtsanwälte Jugendliche im Sinne von EQs qualifizieren. Die Verträge müssen mindestens 6 Monate dauern und sollen vor Beginn eines Ausbildungsjahres (01.09.) beendet sein.

Was ist eine Einstiegsqualifizierung?

Ausbildungswillige und ausbildungsfähige junge Menschen sollen ein Angebot erhalten, wenn sie nach den bundesweiten Nachvermittlungsaktionen im Herbst keinen Ausbildungsplatz gefunden haben. Das Potenzial dieser Jugendlichen ungenutzt zu lassen, kann nicht im Sinne von Wirtschaft und Gesellschaft sein. Das Ziel der betrieblichen Einstiegsqualifizierung heißt: Potenziale erschließen durch den Einstieg in Ausbildung und Arbeit. Jugendliche erhalten mit der Einstiegsqualifizierung die Möglichkeit, in einem Zeitraum von sechs bis zwölf Monaten Teile eines Ausbildungsberufes, einen Betrieb und das Berufsleben kennen zu lernen. Die Einstiegsqualifizierung dient als Türöffner für Ausbildung oder Beschäftigung.

Was müssen Unternehmen tun?

Sie schließen mit den Jugendlichen einen Vertrag über die Einstiegsqualifizierung. Vertragsmuster für die Einstiegsqualifizierung in einer Rechtsanwaltskanzlei sind hier erhältlich oder können bei der Rechtsanwaltskammer Freiburg, Bertoldstr. 44, 79098 Freiburg, Tel.: 0761 / 32563 angefordert werden. Das Merkblatt für den EQ-Vertrag erhalten Sie hier.

· Sie setzen die Jugendlichen in Ihrem Unternehmen ein und vermitteln die fachspezifischen und sozialen Kompetenzen. Die Jugendlichen verpflichten sich zu lernen.
· Bei Berufsschulpflicht (landesspezifisch unterschiedlich) ermöglichen Sie den Jugendlichen den Schulbesuch.
· Die Arbeitsagentur erstattet die Vergütung der Einstiegsqualifizierung von bis zu 216,00 Euro monatlich zzgl. des Gesamtsozialversicherungsbeitrages.
· Sie stellen am Ende der Einstiegsqualifizierung ein betriebliches Zeugnis aus und bewerten die Leistungen.
· Bei anschließender Ausbildung kann die Ausbildungszeit um bis zu sechs Monate verkürzt werden

zum Seitenanfang